Lensbaby-35mm-Composer-Pro-003Schon seit längerem habe ich einen Blick auf die Firma Lensbaby geschaut. Die Firma stellt verschiedene Objektive, Effektlinsen und Zubehör her, mit der sich u.a. Tilt-Shift-Effekte erzeugen lassen (auch als Miniatureffekt bekannt). Natürlich lässt sich das auch irgendwie per Bildbearbeitung nachträglich hinzufügen, aber das ist nicht das gleiche.

Nachdem ich vor 14 Tagen hörte, dass Lensbaby jetzt auch ein neues 80mm Objektiv rausgebracht hat, habe ich mir das System noch einmal näher angesehen und bin dabei auch auf ein Video über Fritz Liedke gestoßen, der über seine Erfahrungen mit dem Lensbaby-System und dem neuen 80mm Objektiv berichtet.

Irgendwie wurde bei mir das “Will-ich-haben-Gen” aktiviert und so habe ich mir am nächsten Tag ein Lensbaby Composer Pro mit 35mm Objektiv für Nikon bestellt. Gibt es natürlich auch für Canon, Sony, Pentax und das Olympus 4/3 System.

Das Kit besteht aus dem Composer Pro, der an der Kamera befestigt wird. Über einen Kugelkopf kann die Vorrichtung getiltet werden. In den Composer Pro können dann die verschiedenen Objektive eingesetzt werden. Von einfachen Objektiven mit magnetischen Blendenringen, die manuell gewechselt werden bis hin zur 35mm und 80mm Optik, die einen Blendenring eingebaut haben.

Lensbaby-35mm-Composer-Pro-001Lensbaby-35mm-Composer-Pro-002

Die 35mm Optik hat eine Lichtstärke von f/2,5 – f/22. Sowohl die Konstruktion des Composer Pro als auch des 35mm Objektivs machen einen wertigen Eindruck. Hervorzuheben ist, dass die Lensbaby Objektive keinerlei Automatik besitzen. D.h. Blende und Fokus müssen manuell eingestellt werden, ebenso wie die Ausrichtung der Linse am Kugelkopf.

Lensbaby-35mm-Composer-Pro-004

Pünktlich zur Einweihungsparty kam das Kit bei mir zu Hause an. Somit hatte ich die D700 und das Lensbaby mit auf der Party dabei, um ein paar Testfotos zu schießen. Eine kleine Auswahl habe ich verlinkt.

Einweihung-Studio-Fruchthof-001Einweihung-Studio-Fruchthof-002Einweihung-Studio-Fruchthof-003Einweihung-Studio-Fruchthof-006Einweihung-Studio-Fruchthof-017Einweihung-Studio-Fruchthof-010

Die ersten Bilder sind schon mal vielversprechend und TTL beim Blitzen geht auch. Die nächsten Wochen werde ich das Ganze noch weiter austesten und als Leser werdet Ihr demnächst häufiger Bilder, die mit dem Lensbaby entstanden sind, sehen.

Und ich befürchte, sobald das 80mm hierzulande verfügbar ist, werde ich nicht anders können und erneut zuschlagen.

Pünktlich zum Dienstag eine neue Ausgabe der Kaffeetasse. Diesmal gibt es weniger zu neuen Ankündigungen der Hersteller, dafür ein buntes Potpourri an interessanten Workshops, Ausstellungen und Artikeln.

Front- und Backfokus bei Objektiven

Gründe für unscharfe Bilder gibt es viele – einer kann im Front- bzw. Backfokus liegen, bei dem der Autofokus nicht exakt sein Ziel erfasst. Ich hatte einmal dieses Problem bei einem neuen Objektiv, dass ich aber direkt nach dem Kauf umgetauscht habe.

Jetzt habe ich auf Traumflieger einen guten Artikel gefunden, wie Ihr Euer Objektiv auf einen Front- oder Backfokus überprüfen könnt. Eine entsprechende Vorlage/Schablone zum Ausdrucken gibt es kostenlos dazu. Falls Ihr also ein Objektiv habt, bei dem Ihr aufgrund von Unschärfe einen hohen Ausschuss habt, könnte ein Back- oder Frontfokus des Objektives das Problem sein.

Da viele Kameras die Möglichkeit bieten, den Fokus für ein Objektiv in der Kamera zu justieren, müsst Ihr ein entsprechendes Objektiv also nicht zwangsläufig zum Service geben, sondern könnt das Problem mit Hilfe des Artikels selbst nachvollziehen und (abhängig von Eurer Kamera) sogar selbst beheben.

Hier geht’s zum Artikel

Teamwork mit Lightroom

Gestern bin ich zufällig auf einen spannenden Artikel von Hendrik Roggemann gestoßen. Hendrik ist Blogger, Fotograf und Buchautor. In dem Artikel beschreibt er den Workflow, wenn Fotograf und Bildbearbeiter zusammen Bilddaten nutzen und austauschen müssen. Auch wenn man selbst nicht den akuten Bedarf hat, so bekommt man einen guten Überblick über die Katalog-Import- und Export-Funktionen in Lightroom.

Den Artikel als PDF könnt Ihr hier downloaden

Workshop: All4One mit Michael Gelfert in Hamburg

MiGel ist Fashion, Beauty und Lifestyle Fotograf und ist auch Autor des Buches Fashion-Fotografie aus dem mitp Verlag . Seit Ende letzten Jahres ist er bei uns in Hamburg ansässig und gibt nun auch seinen ersten Workshop. Der Workshop findet am 24.03. in unserem neuen Studio statt Smiley.

Das Thema des Workshops ist die gezielte Lichtsetzung im Studio mit nur einer Lichtquelle. Das ganze läuft unter dem Motto: 1 grauer Hintergrund. 1 Studioblitz. 1 Lichtformer. 1 Model. 4 Lichtsettings.

Details zum Workshop findet Ihr im Blog von MiGel. Für Frühbucher gibt es bis zum 29.02. zehn Euro Rabatt.

Ausstellung: Saul Leiter Retrospektive

Noch bis zum 15.04.12 zeigt das Haus der Photographie in Hamburg  eine Retrospektive des 88jährigen Fotografen und Malers Saul Leiter. In mehr als 400 Arbeiten werden frühe Schwarzweiß- und Farbaufnahmen, Modefotografien, übermalte Aktfotos, seine Malerei sowie noch nie präsentierte Skizzenbücher gezeigt. Ein Teil der Ausstellung widmet sich den neuen Fotoarbeiten von Saul Leiter, die er immer noch auf den Straßen seiner Nachbarschaft im New Yorker East Village aufnimmt. Ronny von BlogTimes war übrigens schon dort und hat daraufhin einen lesenswerten Artikel zu Fotografie der 50er und 60er verfasst. Da unser neues Fotostudio nur 50m vom Haus der Photographie entfernt ist, werde ich mir die Ausstellung mit Sicherheit auch die nächsten Tage ansehen.

Pünktlich zum Valentinstag die neue Ausgabe der Kaffeetasse. Wünsche Euch allen einen schönen Tag und viel Spaß beim Lesen.

Valentines Special: SnapSeed for Mac heute im Angebot

Seit kurzem gibt es SnapSeed ja auch auf dem Mac. Heute am Valentinstag ist das Programm für die Hälfte (7,99 EUR) zu haben.

Nikon D800 Links

Nach der Ankündigung der Nikon D800 (ich hatte letzte Woche darüber berichtet), häufen sich die weiteren Berichte zur Kamera. Ich habe hier mal einige der interessanteren Artikel verlinkt:

Einsteiger Foto-Workshops in Winsen/Luhe

Am Februar-Wochenende 24. bis 26. sind noch vereinzelt Plätze in den Foto-Workshops von Danny Wandelt frei. Freitags geht es los mit Langzeitbelichtung, Samstags “Einführung Spiegelreflexkamera” sowie am Sonntag “Portrait Outdoor”. Mehr Infos

IWTWFR (I want to work for Ripky) – Heute kommt Folge 6

Die Suche nach Paul Ripkes Favoriten nimmt Ihren Lauf. Heute abend erscheint Folgt 6. Ich fand die bisherigen Folgen echt unterhaltsam, trifft meinen Humor. Mehr Infos: www.ripky.de und auf IWTWFR auf facebook

Knackscharf Podcast #30

Der erste Nikonians Knackscharf Podcast in diesem Jahr ist auch erschienen.

Kurz vor Weihnachten fand das letzte Shooting in 2011 statt. Bevor ich Euch über die neuen Shootings aus dem aktuellen Jahr berichte, hier die wirklich wunderschönen Bilder die von Felix & Co. entstanden sind.

Vielen Dank an Felix, Amelie, Caroline & Julia. Das abendliche  Shooting mit Euch Vieren hat super viel Spaß gemacht und die Bilder sind wirklich klasse geworden.

Endlich ist es soweit, das Warten hat ein Ende! Nach der Nikon D4 wird heute am 07.02. die von vielen lang ersehnte Nikon D800 offiziell vorgestellt. Nach dem Motto “I AM THE BIG PICTURE” bietet die D800 mit ihrem 36 MP Vollformatsensor Megapixel im Überfluss. Zumindest die Auflösung betreffend macht die Kamera damit durchaus einigen digitalen Mittelformatkameras Konkurrenz.

Laut Nikon soll die D800 neue Maßstäbe für professionelle Fotos und Videoaufnahmen setzen und einen in dieser Kameraklasse bislang nie dagewesenen Detailreichtum bieten. Ich bin auf die ersten Tests, die sicherlich nicht lange auf sich warten lassen, gespannt.

Und so sieht die D800 aus

D800back D800front D800top

Wer sich mit Nikon auskennt und z.B. die D700/D7000 schon einmal in der Hand hatte, wird sich sofort zurecht finden. Anpassungen sind in den Details erfolgt:

  • Auf der Hinterseite gibt es einen Schalter, um zwischen Bild- und Videomodus zu wechseln
  • Das Beschriftung des Drehrads für den Serienbildmodus ist jetzt von der Seite zu lesen
  • Wie die D7000 hat auch die D800 einen Quiet-Modus für leise Auslösung
  • Neben dem Auslöseknopf gibt es einen Bedienknopf für Video (rot)

Technische Details

Alle technischen Details/Spezifikationen findet Ihr auf der Nikon-Seite (Details und Spezifikationen zur D800). Die aus meiner Sicht wichtigsten habe ich hier aufgelistet:

Auflösung

Neben dem FX- und DX-Format bietet die D800 das sogenannte 1,2-DX-Format mit einer Auflösung von ca. 24 MP. Die Serienbildgeschwindigkeit beträgt 4 Bilder/s im FX-Format und 5 Bilder/s im 1,2-DX-Format.

  • FX-Format (36 x 24): 7.360 x 4.912
  • 1,2-fach-DX-Format (30 x 20): 6.144 x 4.080
  • DX-Format (24 x 16): 4.800 x 3.200

Allgemeines

  • Zwei Speicherkarten-Slots (1 x SD/SDHC- und SDXC-Speicherkarten, 1x CompactFlash)
  • Als Akku kommt der EN-EL15, den auch die D7000 verwendet zum Einsatz
  • ISO 100-6.400 nativ (50-25.600 ISO über erweiterten Modus)
  • Großer optischer Sucher mit 100% Bildfeldabdeckung (im FX-Format, sonst 97%)
  • 921.000 Pixel Display, das deutlich weniger spiegeln soll
  • Der Autofokus wurde wie bei der D4 verbessert. Das Autofokus-Sensormodul Nikon Multi-CAM 3500FX bietet TTL-Phasenerkennung, Feinabstimmung und stellt 51 Fokusmessfelder (inkl. 15 Kreuzsensoren) zur Verfügung.
  • USB 3.0 Anschluß, was bei den Bildgrößen sicherlich auch nötig ist Zwinkerndes Smiley
  • Es wird einen neuen Batteriegriff geben (MB-D12) Teufel Warum tust Du uns das an Nikon?

Video

  • Als Sound wird lineares PCM unterstützt.
  • Es gibt Anschlüsse für ein Stereomikrofon und einen Kopfhörer
  • Videoaufzeichnung mit 1.920 x 1.080 mit Bildraten von 30/25/24 fsp und 50/60fps bei 1.280 x 720. Es werden sowohl hohe als auch normale Bildqualität unterstützt.
  • Unkomprimiertes Full HD-Signal am HDMI-Ausgang.
  • Es gibt eine Timelapse-Funktion, mit der sich einzelne Intervallaufnahmen als Timelapse-Video ausgeben lassen.

Anti-Aliasing war gestern – scharf, schärfer, D800E

Neben der normalen D800 gibt es mit der D800E noch eine etwas teurere Variante, bei der auf einen optischen Tiefpassfilter für die Verringerung von Aliasing-Artefakten vor dem FX-Format-Bildsensor mit 36,3 Megapixel verzichtet wurde. Bilder sollen somit noch schärfer werden, allerdings erhöht sich die Gefahr von Moiré-Mustern und Farbsäumen. Deshalb wird es zu dieser Kamera eine Version von Nikon Capture NX geben, mit der sich entsprechende Artefakte nachträglich mindern/beheben lassen; vorausgesetzt es wird im RAW-Format fotografiert Zwinkerndes Smiley.

Nikon D4 und Nikon D800 – Zwei Kameras für unterschiedliche Zielgruppen

Anders als bei der D700, die vorerst weiterhin im Sortiment bleibt, ist die D800 nicht eine kleinere und abgespeckte Variante der D4, sondern ein eigenständiges Modell und eine klare Erweiterung im Nikon-Sortiment. Während die D4 mit super ISO-Power und hoher Serienbildgeschwindigkeit glänzt und sich für Reportage- und Hochzeitsfotografie anbietet, kommt die D800 als Megapixelmonster daher und ist damit eher für die Landschafts- und Studiofotografie prädestiniert. Hier geht Nikon klar auf unterschiedliche Zielgruppen zu.

Verfügbarkeit und Preis

  • Die D800 soll ab Ende März und für 2.899 EUR (UVP) im Handel verfügbar sein.
  • Die Nikon D800E ist voraussichtlich ab Mitte April 2012 für 3.219 EUR (UVP) bei ausgewählten Nikon Vertriebspartnern erhältlich.

Mein Fazit zur D800

Ich glaube mit der D800 hat Nikon das Sortiment der Profi-DSLR-Kameras sinnvoll erweitert und eine gute Ergänzung zur D4 im Angebot. Für den Einstieg ins Profisegment gibt es nach wie vor die D700.  Und Während die D700 den Markt der D3s eher kannibalisiert hat, hat Nikon diesmal unterschiedliche Kameras für verschiedene Zielgruppen im Angebot; und ich bin mir sicher, dass es viele Fotografen geben wird, die sich sowohl für eine D4 als auch eine D800 entscheiden.

Nikon scheint mir damit mehr als gut für die Zukunft gerüstet.

Weitere Infos

Offizielle Promo-Videos zur Nikon D800

Ein paar offizielle Videos zur Geburt der D800:

Nikon D800 Movie I

 

Nikon D800 Movie II

Nikon D800 – I AM THE BIG PICTURE