Wie Ihr vielleicht mitbekommen habt, bin ich seid Montag auf der Darß im schönen Zingst. Dort findet zum 5. Mal das Fotofestival „horizonte zingst“ statt. Die ersten beiden Tage habe ich ein wenig Ort und Umgebung erkundet und einige der zahlreichen Ausstellungen besucht.

Gestern hatte ich dann den ersten von drei Workshops, die ich besuche. Der Workshop wurde von Sunbounce organisiert, die auch Sponsor des Fotofestivals sind. Referent war kein anderer als Steve Thornton, ein weltweit bekannter Fashion- und Lifestyle-Fotograf.

Mit insgesamt acht Teilnehmern hatten eine sehr angenehme Gruppengröße. Zu Anfang erzählte Steve etwas über seinen Job als Fotograf, wie er begonnen hat, wie sein Alltag aussieht und welches für Ihn die essentiellen Komponten sind, die für ein erfolgreiches Shooting zusammenpassen müssen.

Nach gut einer Stunde ging es dann zur Praxis. Neben Steve begleitete uns noch ein Trupp von Assistenten, eine Make-Up-Artistin und die beiden Modelle. Zusammen ging es in die Zingster Ortsmitte. Hier bekam immer ein Workshopteilnehmer mit den Worten „You are in charge now!“ oder „You are in control.“ das Kommando von Steve übertragen. Nun ging es darum eine Location zu finden und dort zusammen mit einem oder beiden Modellen eine Bildidee umzusetzen. Getreu dem Motto „Praxis kommt von praktizieren!“. Natürlich wurde niemand im Regen stehen gelassen, sondern Steve stand immer mit Ratschlägen zur Seite.

Ich fand das Vorgehen gut, da jeder Teilnehmer immer selbst gefordert war, die eigene Kreativität zu nutzen und einzubringen und gleichzeitig kam es auch nicht zum oft auf Workshops praktizierten „Rudelsfotografieren“, dass mir persönlich gar nicht liegt. Je nach Level des jeweiligen Teilnehmers (vom Anfänger mit Systemkamera bis zum Profi waren wir eine bunte Mischung), gab es entsprechend individuelle Tips & Tricks.

Die Zwischenzeiten nutzte ich für ein Making-of-Bilder, den Austausch mit den anderen Teilnehmern und Assistenten oder ich schnappte mir einfach das zweite Modell für ein paar Portraits.

In der Mittagspause aber auch den ganzen Tag über ergab sich zudem immer die Gelegenheit einen intensiveres Gespräch mit Steve zu führen. Auch hier habe ich einige Ideen und Inspirationen mitnehmen können.

Fazit

Für mich hat sich dieser Workshop gelohnt: Ich habe einiges an neuen Inspirationen und Kontakten mitnehmen können. Und wann hat man schon mal die Gelegenheit, von einem so coolen Fotografen wie Steve Thornton gecoacht zu werden. Morgen geht es mit den Workshops weiter. Am Samstag zu Sascha Hüttenhain und am Sonntag zu Joachim Giesel.

Anbei vier erste Bilder sowie einige Making-Of-Bilder.