Endlich ist es soweit, das Warten hat ein Ende! Nach der Nikon D4 wird heute am 07.02. die von vielen lang ersehnte Nikon D800 offiziell vorgestellt. Nach dem Motto “I AM THE BIG PICTURE” bietet die D800 mit ihrem 36 MP Vollformatsensor Megapixel im Überfluss. Zumindest die Auflösung betreffend macht die Kamera damit durchaus einigen digitalen Mittelformatkameras Konkurrenz.

Laut Nikon soll die D800 neue Maßstäbe für professionelle Fotos und Videoaufnahmen setzen und einen in dieser Kameraklasse bislang nie dagewesenen Detailreichtum bieten. Ich bin auf die ersten Tests, die sicherlich nicht lange auf sich warten lassen, gespannt.

Und so sieht die D800 aus

D800back D800front D800top

Wer sich mit Nikon auskennt und z.B. die D700/D7000 schon einmal in der Hand hatte, wird sich sofort zurecht finden. Anpassungen sind in den Details erfolgt:

  • Auf der Hinterseite gibt es einen Schalter, um zwischen Bild- und Videomodus zu wechseln
  • Das Beschriftung des Drehrads für den Serienbildmodus ist jetzt von der Seite zu lesen
  • Wie die D7000 hat auch die D800 einen Quiet-Modus für leise Auslösung
  • Neben dem Auslöseknopf gibt es einen Bedienknopf für Video (rot)

Technische Details

Alle technischen Details/Spezifikationen findet Ihr auf der Nikon-Seite (Details und Spezifikationen zur D800). Die aus meiner Sicht wichtigsten habe ich hier aufgelistet:

Auflösung

Neben dem FX- und DX-Format bietet die D800 das sogenannte 1,2-DX-Format mit einer Auflösung von ca. 24 MP. Die Serienbildgeschwindigkeit beträgt 4 Bilder/s im FX-Format und 5 Bilder/s im 1,2-DX-Format.

  • FX-Format (36 x 24): 7.360 x 4.912
  • 1,2-fach-DX-Format (30 x 20): 6.144 x 4.080
  • DX-Format (24 x 16): 4.800 x 3.200

Allgemeines

  • Zwei Speicherkarten-Slots (1 x SD/SDHC- und SDXC-Speicherkarten, 1x CompactFlash)
  • Als Akku kommt der EN-EL15, den auch die D7000 verwendet zum Einsatz
  • ISO 100-6.400 nativ (50-25.600 ISO über erweiterten Modus)
  • Großer optischer Sucher mit 100% Bildfeldabdeckung (im FX-Format, sonst 97%)
  • 921.000 Pixel Display, das deutlich weniger spiegeln soll
  • Der Autofokus wurde wie bei der D4 verbessert. Das Autofokus-Sensormodul Nikon Multi-CAM 3500FX bietet TTL-Phasenerkennung, Feinabstimmung und stellt 51 Fokusmessfelder (inkl. 15 Kreuzsensoren) zur Verfügung.
  • USB 3.0 Anschluß, was bei den Bildgrößen sicherlich auch nötig ist Zwinkerndes Smiley
  • Es wird einen neuen Batteriegriff geben (MB-D12) Teufel Warum tust Du uns das an Nikon?

Video

  • Als Sound wird lineares PCM unterstützt.
  • Es gibt Anschlüsse für ein Stereomikrofon und einen Kopfhörer
  • Videoaufzeichnung mit 1.920 x 1.080 mit Bildraten von 30/25/24 fsp und 50/60fps bei 1.280 x 720. Es werden sowohl hohe als auch normale Bildqualität unterstützt.
  • Unkomprimiertes Full HD-Signal am HDMI-Ausgang.
  • Es gibt eine Timelapse-Funktion, mit der sich einzelne Intervallaufnahmen als Timelapse-Video ausgeben lassen.

Anti-Aliasing war gestern – scharf, schärfer, D800E

Neben der normalen D800 gibt es mit der D800E noch eine etwas teurere Variante, bei der auf einen optischen Tiefpassfilter für die Verringerung von Aliasing-Artefakten vor dem FX-Format-Bildsensor mit 36,3 Megapixel verzichtet wurde. Bilder sollen somit noch schärfer werden, allerdings erhöht sich die Gefahr von Moiré-Mustern und Farbsäumen. Deshalb wird es zu dieser Kamera eine Version von Nikon Capture NX geben, mit der sich entsprechende Artefakte nachträglich mindern/beheben lassen; vorausgesetzt es wird im RAW-Format fotografiert Zwinkerndes Smiley.

Nikon D4 und Nikon D800 – Zwei Kameras für unterschiedliche Zielgruppen

Anders als bei der D700, die vorerst weiterhin im Sortiment bleibt, ist die D800 nicht eine kleinere und abgespeckte Variante der D4, sondern ein eigenständiges Modell und eine klare Erweiterung im Nikon-Sortiment. Während die D4 mit super ISO-Power und hoher Serienbildgeschwindigkeit glänzt und sich für Reportage- und Hochzeitsfotografie anbietet, kommt die D800 als Megapixelmonster daher und ist damit eher für die Landschafts- und Studiofotografie prädestiniert. Hier geht Nikon klar auf unterschiedliche Zielgruppen zu.

Verfügbarkeit und Preis

  • Die D800 soll ab Ende März und für 2.899 EUR (UVP) im Handel verfügbar sein.
  • Die Nikon D800E ist voraussichtlich ab Mitte April 2012 für 3.219 EUR (UVP) bei ausgewählten Nikon Vertriebspartnern erhältlich.

Mein Fazit zur D800

Ich glaube mit der D800 hat Nikon das Sortiment der Profi-DSLR-Kameras sinnvoll erweitert und eine gute Ergänzung zur D4 im Angebot. Für den Einstieg ins Profisegment gibt es nach wie vor die D700.  Und Während die D700 den Markt der D3s eher kannibalisiert hat, hat Nikon diesmal unterschiedliche Kameras für verschiedene Zielgruppen im Angebot; und ich bin mir sicher, dass es viele Fotografen geben wird, die sich sowohl für eine D4 als auch eine D800 entscheiden.

Nikon scheint mir damit mehr als gut für die Zukunft gerüstet.

Weitere Infos

Offizielle Promo-Videos zur Nikon D800

Ein paar offizielle Videos zur Geburt der D800:

Nikon D800 Movie I

 

Nikon D800 Movie II

Nikon D800 – I AM THE BIG PICTURE