image

Seit dem ich das Blog von Steffen “Stilpirat” Böttcher kenne, bin ich regelmäßiger Leser seiner Artikel. Als ich hörte, das auch ein Buch von Ihm erscheint, war ich sehr gespannt. Besteht doch gerade bei erfolgreichen Bloggern die Gefahr, dass Blogartikel recycelt werden und in neuer Verpackung als Buch erscheinen. Beispiele hierfür gibt es genug.

Um es kurz vorwegzunehmen: Ich finde das Buch richtig, richtig gut. Steffen Böttcher blickt in absolut lesenswerter Weise auf seinen Werdegang als Fotograf zurück und lässt uns an seinen Erfahrungen und Erkenntnissen in Form von Geschichten und Anekdoten intensiv teilhaben. Dabei bleibt er seinem Schreibstil treu. Auch die ihm eigene rauhe Ausdrucksweise, die zum großen Teil den Stil und Charme seiner Blogartikel definiert, konnte sich – vorbei an allen Verlagslektoren – in das Buch retten. Yeah Smiley.

Inhaltlich ist das Buch dabei weder technisches Fachbuch, Bildband noch Roman. Es ist eher ein Zwitter, der in Form von Anekdoten fotografisches Wissen sowie Erfahrungen und Erkenntnisse aus der Praxis vermittelt. Zu jedem Kapitel gibt es ein paar zum jeweiligen Thema passende Bilder. Durch persönliche “Briefe” an seine Liebe Fotografie und “Notizen an Mich”, beides grafisch als  ein handschriftlicher Brief oder Notizzettel verpackt, stärken den Flair, das man ein persönliches Log- oder Tagebuch in der Hand hat.

Diese Zusammenstellung in Kombination mit den guten, lustigen, lehrreichen Texten machen das Buch recht einzigartig und heben es aus der Masse der anderen Bücher zum Thema Fotografie heraus. Und die Geschichten und Anekdoten aus Steffen Böttchers Fotografenleben sind einfach lesenswert. Ich musste ein paar mal lauthals lachen und konnte nicht umhin, die eine oder andere Passage meiner Frau vorzulesen. Seit dem weiß meine Frau, ich bin nicht der einzige Fotoverrückte und ich weiß, ich bin nicht allein mit meiner “Liebe” Smiley.

Gerade auf Fotografen dürfte das Buch einen gewissen Suchtfaktor ausüben. Es ist eines dieser Dinger, die man in die Hand nimmt und die das Fotografenherz schneller schlagen lassen. Und man möchte es am Liebsten nicht mehr aus der Hand legen sondern in einem Rutsch durchlesen; ehrlicherweise waren es bei mir drei Abende Smiley. Aber Achtung, bei der Lektüre wird einem unweigerlich das eine oder andere Déjà vu begegnen; mir erging es mehrfach so.

Fazit

Für Fotografen eine Pflichtlektüre und unseren Lebenspartnern könnte das Buch helfen, uns Fotoenthusiasten vielleicht ein ganz klein wenig zu verstehen.

Schade ist einzig, das ich es so schnell durchgelesen habe und mir doch wirklich noch ein paar Episoden mehr gewünscht hätte. Dafür ist es aber mit 19,90 EUR auch noch recht günstig. Kaufen könnt Ihr das Buch z.B. via amazon.

Von mir gibt es deshalb für dieses Buch nicht nur eine klare Kaufempfehlung sondern auch ein großes Dankeschön an den Autor.